Als wir uns letzte Woche mit einigen ungarischen Schülern unterhalten haben, erfuhren wir interessante Dinge über deren Leben.

Einiges war nicht anders als erwartet, zum Beispiel wird dort wirklich viel Schnaps getrunken und jeder mag Gullasch. Zur Brotzeit ist La’ngos, ein Brot mit einer Art Dip, sehr beliebt. Aber die Ungarn hatten auch schon ein Bild vom typischen Deutschen im Kopf, sie glauben nämlich wir leben ein perfekt pünktliches Leben mit viel Bier und Sauerkraut. Ihr Eindruck hier war insgesamt sehr gut, ihnen gefielen die offenherzigen Menschen und die moderne Umgebung. Nur der Regen hat die Ungarninnen etwas gestört. Von der Größe der Loburg und ihrer Lage am Wald waren sie begeistert. An ihrer Schule befinden sich derzeit nämlich lediglich sehr wenige Schüler, sodass sich die Klassengröße zwischen 10 und 20 bewegt. Neben ganz unterschiedlichen Feiertagen, Idolen und Essgewohnheiten hat man nach einiger Zeit, in der viel gelacht und mit Händen uns Füßen kommuniziert wurde, jedoch auch eine Gemeinsamkeit festgestellt. Dass der „frühe Vogel den Wurm fängt“ scheint eine deutsch-ungarische Redewendung zu sein. LoNews resümiert: „Andere Länder, andere Sitten, aber gleicher Humor!“