Ein Mädchen lächelt einen von der Wand an. Eine Unbekannte ist sie für kaum jemanden. Es ist das jüdische Mädchen Anne Frank. Am 12. Juni wären sie 90 Jahre alt geworden, doch die 90 hat sie nie erreicht. Anne starb im Februar 1945 im Alter von 15 Jahren. Später veröffentlichte ihr Vater ihr Tagebuch, denn Annes Traum war es immer berühmt zu werden. Das war zu ihrer Zeit sehr schwer, doch Anne behielt lange und oft die Hoffnung, dass wieder alles gut wird. Ihr Tagebuch ist mittlerweile bekannt dafür, dass es kritische aber auch hoffnungsvolle Zitate beinhaltet.


Das ist das Schwierige in dieser Zeit: Ideale, Träume, schöne Erwartungen kommen nicht auf, oder sie werden von der grauenhaftesten Wirklichkeit getroffen und vollständig zerstört. Es ist ein Wunder, dass ich nicht alle Erwartungen aufgegeben habe, denn sie scheinen absurd und unausführbar. Trotzdem halte ich an ihnen fest, trotz allem, weil ich noch immer an das innere Gute im Menschen glaube.

Tagebuch der Anne Frank


Ich finde es sehr komisch, dass erwachsene Menschen so schnell, so viel und über alle möglichen Kleinigkeiten Streit anfangen;
bis jetzt dachte ich immer, dass zanken eine Kindergewohnheit wäre, die sich später geben würde.

Tagebuch der Anne Frank

Das ist wahrscheinlich ein Grund, warum Anne für ein Zeichen ihrer Zeit geworden ist, und dafür dass nie wieder Menschen sterben dürfen, nur weil sie einer anderen Religion angehören. Zum Gedenken daran, dass Anne Frank jetzt 90 Jahre alt wäre, aber nur 15 Jahre ihres Leben erleben durfte, wurden an etwa 250 Schulen Infotafeln errichtet. Diese fordern zu Mitmachaktionen auf, etwa zum Thema Rassismus.

Wo bemerkt ihr Rassismus?

Infotafeln im Foyer

Außerdem kann man etwas zum Leben von Anne Frank erfahren.
Macht mit und sprecht euch gegen Rassismus oder Nationalsozialismus aus! Schüler aus der Jahrgangsstufe 9 haben sich bereits in Form von Präsentationen zu Anne Frank, aber auch zum heutigen Umgang mit dem Nationalsozialismus auseinandergesetzt. Hier seht ihr einige Eindrücke: