Am vergangenen Donnerstag, an dem alle übrigen Loburger Schülerinnen und Schüler ihren unterrichtsfreien Studientag über den Büchern verbracht haben, ließen es sich unsere Fußballerinnen der WK ll (Jahrgänge 2004-2006) und WK lll (Jahrgänge 2006-2008) nicht nehmen, unsere Schule bei den diesjährigen Kreismeisterschaften im Fußball in Ennigerloh zu vertreten. Bei frostigen Temperaturen und weiß-gefrorenen Kunstrasenplätzen bestritten unsere Mädels ihre ersten Spiele. 

In der WK lll gaben Janne Krumme und Maggy-Lou Schenke ein kongeniales Sturm-Duo ab, das gleich dreimal einnetzte und das Thomas-Morus-Gymnasium aus Oelde mit 3:1 wieder auf die Bank schickte. Nicht unerwähnt bleiben darf hierbei die bärenstarke Defensivleistung, ohne die die Offensive nicht zu ihren klaren Chancen gekommen wäre. Im zweiten Spiel mussten sich die Loburgerinnen gegen die Gesamtschule Ennigerloh in der ersten Halbzeit zunächst etwas abmühen, um deren Ordnung in der zweiten Spielhälfte zu durchbrechen und mit einem klaren 4:1 den Sieg „nach Hause“ zu bringen.
Auch im dritten Spiel überzeugten unsere Spielerinnen durch Spielwitz, eine konzentrierte geschlossene Defensive und letztlich überragenden Teamgeist, der gegen das Gymnasium St. Michael aus Ahlen zu einem weiteren 3:1-Sieg und damit letztlich zur Kreismeisterschaft führte! 
Herzlichen Glückwunsch!!

Unsere Mädels schlugen sich tapfer in der WK II!

In der WK ll konnte mittels überragender Mannschaftsleistung über das Gymnasium Laurentianum aus Warendorf zunächst ein nie gefährdetes 1:0 eingefahren werden. Allerdings erfuhr unser Team im zweiten Spiel gegen die  Fritz Winter Gesamtschule die erste und einzige Niederlage des Tages. Der geschlossenen Defensive gelang es leider nicht den Führungstreffer in der ersten Halbzeit, dem das 2:0 kurz vor dem Ende folgte, bis zum Ende der 24 Minuten auszugleichen!
Gerne hätten sich die Loburgerinnen noch in zwei weiteren Spielen gegen die Schulen aus Sendenhorst und Ahlen bewiesen, was jedoch aufgrund einer kurzfristigen Änderung des Spielplans nicht möglich war. Somit waren die Chancen auf ein Weiterkommen bereits nach zwei Spielen aussichtslos. 

Dennoch gebührt allen Spielerinnen, die ihren „freien“ Tag in den Dienst der Loburg stellten, ein besonderer Dank und auch das Trainerteam um Frau Pfitzner und Herrn Lülf zollt unseren Mädels allerhöchsten Respekt.