Jeden Tag eine gute Tat – so kennen wir es von den Pfadfindern, auf Englisch Scouts. Auch die Medienscouts beschreibt dies ganz treffend, denn an der Loburg sind diese schon seit sieben Jahren ein fester Bestandteil in der Medienarbeit. Dennoch sind sie an der Schule nicht sehr bekannt. Dieser Artikel soll mehr über die Medienscouts informieren.

Die Medienscouts gibt es nicht nur an der Loburg: Das Projekt ist eine Initiative des Landes Nordrhein-Westfalen. Die Idee ist es, durch sogenannte Peer-Group-Beratung über die Chancen und Gefahren der digitalen Medien und des Internets im Schulalltag aufzuklären. Peer-Group-Beratung bedeutet, dass Jugendliche von Gleichaltrigen lernen.
Neben Beratung gehören auch die Prävention und die Schulentwicklung in Sachen digitale Medien zum Aufgabengebiet der Medienscouts.

An der Loburg werden diese Aufgaben momentan von elf Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 9 bis Q2 übernommen. Außerdem engagieren sich Frau Winter, Frau Ahmann und seit kurzem Herr Lülf als Beratungslehrerinnen und -lehrer. Die letzteren beiden erhielten im vergangenen Schuljahr, zusammen mit sechs der Scouts die offizielle Medienscout-Ausbildung. Die Ausbildung sowie Weiterbildungen bietet der Kreis Warendorf in Form von Workshops an.

Aber was sind die konkreten Projekte der Medienscouts an der Loburg? Schon seit einigen Jahren gibt es regelmäßige Angebote im Schuljahr. Unter anderem sind Unterrichtseinheiten, zum Beispiel im Rahmen des sozialen Lernens, ein fester Bestandteil der Aufgaben. So gibt es beispielsweise schon in der 5. Jahrgangsstufe eine Doppelstunde zum Thema „Handy, Web und Co. – Wie wann und wo?“. Das Ziel hierbei ist die Aufklärung über die Chancen und Probleme der digitalen Medien. Auch in den Stufen 6, 7 und 8 gibt es jeweils eine Unterrichtseinheit.
Des Weiteren gibt es für die Eltern der angehenden Fünftklässler jedes Jahr eine Informationsveranstaltung zum Thema „Der Schulwechsel zur Loburg als Einstieg in die Nutzung von Handy und Smartphone – Chancen und Gefahren“.
Zu guter Letzt präsentieren sich die Medienscouts auch für Nicht-Loburger jedes Jahr am Tag der offenen Tür.

In Zukunft wird das Programm aber noch weiter wachsen. Für die sechste Klasse wird ein weiterer Workshop dazukommen: Ein sogenanntes Social Network Training inklusive eines Elternabends, das durch den Verein Ensible e.V. durchgeführt werden wird.
Außerdem plant das Scouts-Team, dem größtenteils unbenutzten zweiten Bildschirm im Foyer endlich wieder eine Aufgabe zu geben: Demnächst soll er über die unterschiedlichsten Neuigkeiten in der Medienwelt informieren.
Nicht zuletzt ist auch ein eigener Raum, der Raum 1.06, für die Medienscouts in Planung.

Demnächst können wir uns also auf viele weitere gute Taten unserer Medienscouts freuen. Wenn du selbst ein Problem oder auch Anregungen für weitere Projekte hast, kannst du dich jederzeit an die Medienscouts wenden. Sprich hierzu am besten deinen Klassenlehrer/ deine Klassenlehrerin oder eine(n) der oben genannten Beratungslehrer(innen) an.